Home |  Launches |  Relaunches | Updates    Neu:  Sitemap | Referrer Tagcloud
Neu: Weblog Online Marketing Tools
 

Profil www.herzinfarkt-was-nun.com

URL: www.herzinfarkt-was-nun.com   Klicks: 937

Screenshot
Diese Seite will versuchen denjenigen eine Hilfe zu sein, die selbst oder deren Angehörige von einem Herzinfarkt betroffen sind.
Hierbei werden dem Suchenden die Anschriften von großen und namhaften Herzzentren bis hin zur kleinsten Herzgruppe mitgeteilt.
Auch werden die Risikofaktoren, die letztendlich zu einem Infarkt führen deutlich herausgestellt.
Kategorie: Corporate Websites  Branche: Chemie / Pharma / Gesundheit
Agentur / Betreiber: Ekkehard Strauch GbR
Serp Snippet Optimierung für bessere Klickraten.
>> Diese Seite versenden  >> Diese Seite versenden
Website besuchen  >> Website besuchen

>> Zur News-Übersicht dieser Seite

20.01.2008 - Kalte Luft kann Herz gefährden.
Worauf müssen Herzpatienten im Winter achten?

Minustemperaturen können für Menschen mit einer Herzerkrankung gefährliche Auswirkungen haben. Zu Problemen kann es insbesondere kommen, wenn in der kalten Jahreszeit bestimmte Vorsichtsmaßnahmen nicht beachtet werden.

Kälte kann zu einer starken Verengung der Blutgefäße führen. Die Folge: Das Herz muss gegen einen erhöhten Widerstand anpumpen, was insbesondere bei Vorerkrankungen zu einer gefährlichen Überlastung des Herzmuskels führen kann. Vorsichtig müssen vor allem Menschen mit verengten Herzkranzgefäßen sein, wie dies zum Beispiel bei einem Herzinfarkt, bei einer koronaren Herzkrankheit oder auch bei verschiedenen Herzrhythmusstörungen der Fall sein kann.

Schneeschippen als Gefahr
Verzichten sollten Betroffene in erster Linie auf körperliche Anstrengungen, bei denen hohe Spitzenbelastungen auftreten, wie etwa beim Schneeschippen oder Holzhacken. Diese Empfehlung darf allerdings nicht dazu führen, dass man bei Kälte überhaupt keinen Sport mehr treibt. Im Gegenteil: Mindestens dreimal pro Woche sollte man sich für 20 bis 30 Minuten bewegen, z. B. spazieren gehen, Schwimmen, Fahrrad fahren, Joggen oder Walken. Die Faustregel für eine optimale Belastung lautet dabei: So schnell bewegen, dass der Puls ansteigt, aber nicht so schnell, dass man sich z. B. beim Laufen nicht mehr unterhalten kann.

Alarmsignale nicht bagatellisieren
Wichtig: Bei Belastungen in der Kälte dürfen Alarmsignale wie Schmerzen oder Druck im Brustraum nicht leichtfertig auf die Bronchien geschoben werden. Vielmehr sind solche Symptome als Alarmsignale zu verstehen, hinter denen sich eine Herzproblematik verstecken kann und die eine umgehende Abklärung beim Arzt erfordern. Wichtig ist es außerdem, Infekte gründlich auszukurieren, ehe man seinen Körper wieder belastet.

>> Zur nächsten News

 
 Launch   Relaunch Relaunch   Update Update
 
Sie sind noch nicht registriert?
Melden Sie Ihre Website kostenlos
an und promoten Sie Ihre News: