Home |  Launches |  Relaunches | Updates    Neu:  Sitemap | Referrer Tagcloud
Neu: Weblog Online Marketing Tools
 

Profil www.intro-net.de

URL: www.intro-net.de   Klicks: 233

Screenshot
InTro Trocknungssysteme verhelfen der Autoreinigung zu ganz neuem Glanz. Da erst mit dem vollständigen Trocknen die Reinigung des Autos abgeschlossen ist, bietet InTro hierfür die optimale Lösung.
Kategorie: Corporate Websites  Branche: Kraftfahrtzeugindustrie
Agentur / Betreiber: InTro Trocknungssysteme
Serp Snippet Optimierung für bessere Klickraten.
>> Diese Seite versenden  >> Diese Seite versenden
Website besuchen  >> Website besuchen

>> Zur News-Übersicht dieser Seite

17.09.2010 - Tipps zur gewerblichen Autowäsche
43 Millionen PKW sind derzeit in Deutschland zugelassen und werden im Schnitt 12 bis 14 mal pro Jahr gewaschen. Dies ergibt eine Gesamtzahl von über 500 Millionen Autowäschen - diese Zahl kann nicht unbeachtet bleiben. Dennoch zeigen Studien, dass viele Kunden nicht vollends mit dem Waschergebnis zufrieden sind. Geradezu stiefmütterlich wird das Thema "Trocknung" behandelt. Deshalb an dieser Stelle ein paar Tipps:

Die Abwrack-Prämie hat auch Deutschlands Waschanlagen erreicht. So haben statistische Untersuchungen ergeben, dass ältere Fahrzeuge deutlich weniger gewaschen werden als jüngere. Es bedarf also ein kleinwenig mehr an Überzeugungsarbeit am Kunden, dass eine regelmäßige Reinigung und Konservierung des Lackes, einer deutlichen Wertminderung des Autos entgegenzuwirken. Gegenwärtige Neuzulassungen bestätigen den bisherigen Trend, dass der potentielle Autokäufer zu auffälligen, hellen Lackfarben neigt, die eine höhere Anzahl an Wäschen benötigen, denn Schmutz auf hellem Untergrund wird schneller wahrgenommen als bei einer dunklen Lackierung (ASP, 10/2009, S.34f.).

Es sind die grundlegenden, simplen Dinge, die der Kunde schätzt und jenseits unsinniger Preisschlachten angesiedelt sind: Freundlichkeit und Kompetenz an der Kasse, Service an der Anlage, dazu eine saubere und sozusagen „ostentative“ Anlage setzen längerfristig mehr Konsumanreize als niedrige Preise – schließlich wird die Sauberkeit immer in Verbindung zur Wirksamkeit der Anlage gesetzt. Außerdem entscheiden sind kurze Wartezeiten an der Anlage, eine klar verständliche Bedienung sowie eine leichte Zufahrt. Der Faktor Zeit entscheidet zudem darüber, ob der Kunde zur Waschanlage oder zur Waschbox fährt und selbst reinigt.

Laut einer eigenen Untersuchung von WashTec besteht vor allem an den Tankstellen noch gehörig Aufklärungsbedarf (ATG 10/2008, S. 4f.). Tankstellen-Betreiber sind bei der gewerblichen Autowäsche Erstverwerter. Demzufolge bieten sich hier auch höhere Verdienstmöglichkeiten als gegenüber dem traditionellen Krafstoffhandel oder dem Shopverkauf. Dazu muss man aber seinen Kunden kennen. Der Durchschnittswäscher entscheidet überwiegend spontan, ob er sein Auto wäscht. Meist sind irrationale Kriterien wie die z.B. „Tagesform“ oder klimatische Bedingungen kaufentscheidend. Eine aktive Ansprache oder gezielte Aktionen können durchaus Zuwächse bewirken. So ergab z.B. eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts IPOS im Auftrag des Pflegemittelherstellers Nigrin, dass 38 Prozent aller Besucher einer Waschanlage mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind (Motor-Informationsdienst vom 11. Juli 2008.). Dies ist u.a. darin begründet, dass vor allem in den Sommermonaten sich Insekten an den Frontstellen des Autos ansammeln und zu einer festen Kruste verhärten. Eiweißlösende Mittel bei einer Vorwäsche oder Zusatzprodukte sind hier ein Muss, da nicht nur das Waschergebnis optisch ungenügend ausfällt, sondern auch die Lackoberfläche angegriffen wird – gleiches gilt für säurehaltigen Vogelkot, der schon nach ein bis zwei Tagen den Lack „anfrisst“.

Eine regelmäßige Kontrolle der anfallenden Fixkosten, die das Waschgeschäft verursacht. Dazu gehören vor allem: der Verbrauch der eingesetzten Waschchemikalien sowie die aktive Überwachung von Zählerständen von Wasser und Energie. In diesem Zusammenhang rät der BTG sich mit folgenden Fragen (erneut) auseinanderzusetzen: Wie hoch ist der Schleppwasseranteil meiner Anlage? Laufen in den „warmen“ Monaten zusätzliche, nicht benötigte Heizungsanlagen? Benötigt die von mir eingesetzte Waschchemie einen Warmwasseranteil und überdenke ich in diesem Zusammenhang die Zusammenarbeit mit meinem bisherigen Lieferanten? (Jahresbericht 2008, S.33).

>> Zur nächsten News

 
 Launch   Relaunch Relaunch   Update Update
 
Sie sind noch nicht registriert?
Melden Sie Ihre Website kostenlos
an und promoten Sie Ihre News: