Home |  Launches |  Relaunches | Updates    Neu:  Sitemap | Referrer Tagcloud
Neu: Weblog Online Marketing Tools
 

Profil jus-kanzlei.de

URL: jus-kanzlei.de   Klicks: 382

Screenshot
JuS Rechtsanwälte Schloms und Partner ist eine Anwaltskanzlei mit Sitz in Augsburg. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten in allen Gebieten des Wirtschaftsrechts. Zahlreiche unserer Berufsträger haben sich zu Fachanwälten fortgebildet.
Kategorie: Corporate Websites  Branche: Recht & Steuern
Agentur / Betreiber: JuS Rechtsanwälte Schloms und Partner
Serp Snippet Optimierung für bessere Klickraten.
>> Diese Seite versenden  >> Diese Seite versenden
Website besuchen  >> Website besuchen

>> Zur News-Übersicht dieser Seite

20.02.2012 - Arbeitsrecht - sachgrundlose Befristung
Das Bundesarbeitsgericht hat in seinem Urteil vom 6. April 2011, Aktenzeichen 7 AZR 716/09 erstmals eine sachgrundlose Befristung zugelassen, obwohl die Mitarbeiterin zuvor – allerdings vor mehr als drei Jahren – bereits als Arbeitnehmerin beschäftigt war:

Diese Entscheidung ist für die sachgrundlose Befristung neu, denn der Wortlaut des § 14 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) sieht eigentlich jede, auch eine sehr viele Jahre zurückliegende „Zuvor-Beschäftigung“ bei demselben Arbeitgeber als schädlich an. Die Folge einer unwirksamen Befristung ist nach § 16 TzBfG ein unbefristeter Vertrag. Das Gericht hat jedoch im Wege einer Rechtsfortbildung den § 14 Abs. 2 TzBfG nach seinem Sinn und Zweck neu ausgelegt: Der Gesetzgeber wolle nicht etwa Befristungen an sich verhindern, sondern nur eine missbräuchliche Gestaltung. Über eine - wenn auch zeitlich unterbrochene - Reihe von Befristungen könne im Ergebnis ein unbefristeter Vertrag umgangen werden. Bei einer „Zuvor-Beschäftigung“, die jedoch mehr als drei Jahre vor einem Neubeginn liegt, sei demgegenüber ausreichend genug Zeit verstrichen, dass nicht mehr die Gefahr eines Gestaltungsmissbrauchs bestehe. In diesem Fall greife das Verbot einer erneuten sachgrundlosen Befristung nicht mehr.

TIPP:
Arbeitgeber sollten bei einer befristeten Beschäftigung ohne Sachgrund zunächst genau prüfen, ob die neue Kraft zuvor bei demselben Arbeitgeber (oder dessen Rechtsvorgänger) bereits beschäftigt war. War dies der Fall, sind aber seit dieser „Zuvor-Beschäftigung“ bereits mindestens drei Jahre verstrichen, kann nach dem Bundesarbeitsgericht wieder eine Befristung ohne Sachgrund gemäß § 14 Abs. 2 TzBfG zulässig vereinbart werden. Ein befristetes Arbeitsverhältnis muss aber in jedem Fall immer vor dessen Beginn und auch schriftlich vereinbart werden.

JuS Rechtsanwälte Schloms und Partner
Ulrichsplatz 12, 86150 Augsburg

Tel. 0821/34660-86
Fax. 0821/34660-93

E-Mail: jus@jus-kanzlei.de
Internet: www.jus-kanzlei.de

>> Zur nächsten News

 
 Launch   Relaunch Relaunch   Update Update
 
Sie sind noch nicht registriert?
Melden Sie Ihre Website kostenlos
an und promoten Sie Ihre News: